Interne HDD-Festplatten im Vergleich

Jeder Stand-PC, Laptop oder Mac hat sie: die interne HDD-Festplatte als Datenspeicher. Grund ist schlicht der Preis. Mit etwa 3 Cent pro GB (Stand 2016) ist eine HDD-Festplatte unschlagbar günstig, wenn es um Datenvolumen geht. Doch Speicherkapazität ist nicht alles – Geräuschentwicklung, Wärme, Umdrehungsgeschwindigkeit, Speicher- und Lesegeschwindigkeit sind zusätzlich Kriterien, die bei einer internen HDD-Festplatte ins Gewicht fallen. Auf Anschlüsse, Arbeitsspeicher und Verwendungszweck (Server oder normaler Rechner) ist ebenfalls zu achten. Und dann natürlich auch der Preis, denn für den Privatgebrauch ohne Spiele mit großer Rechnerleistung sind kleine Geschwindigkeitseinbußen nicht so relevant. Beim Einbau in Server oder als zentrales Laufwerk mag ein etwas höherer Preis hinter der besseren Leistung zurückstehen.

 

Speicherkapazität: 10TB sind das aktuelle Maximum

 

Größer ist besser gilt für die Speicherkapazität nur bedingt. Größere HDD-Festplatten brauchen auch größere Umdrehungsgeschwindigkeit und/oder spezielle Lese- und Schreib-Techniken, um entsprechend schnell auf die großen Datenmengen zugreifen zu können. Daher ist der Preis pro Gigabyte bei großen Festplatte (5TB und mehr) mit über 5 Cent deutlich höher als der Durchschnitt. Wer gerne viel Speicherplatz hat, kann mit der Seagate Enterprise Capacity 10TB die momentan größte HDD-Festplatte erwerben. Seagate bietet ebenfalls interne HDD-Festplatten mit 8, 6 und 5TB an, HGST (Modell Ultrastar He8 8TB)und Western Digital (Modell Red 8TB) haben ebenfalls Harddisk bis 8TB im Angebot. Toshiba steigt bei 6GB ein (Modell Enterprise 6TB).

 

Umdrehungs-, Schreib- und Lesegeschwindigkeit

 

Bei den modernen HDD-Festplatten mit 1TB oder mehr Speicherplatz liegt die Umdrehungsgeschwindigkeit mit 7200 U/min immer an der Obergrenze. Anders wäre keine vernünftige Lesegeschwindigkeit möglich, weil die Sektoren zu langsam abgetastet werden würden. Im Test liegt die Seagate Enterprise Capacity 10TB bei der Lesegeschwindigkeit mit 201 MByte/s vorn, auf den Plätzen folgen Western Digital Red Pro 5TB (rund 194 MByte/s) und Western Digital Red Pro 6TB mit 189 MByte/s. Die Schreibgeschwindigkeiten sind bei den HDD-Festplatten der neuesten Generation fast identisch mit der Lesegeschwindigkeit und ermöglichen bei allen großen Harddisks einen schnellen Zugriff.

 

Anschlüsse, Arbeitsspeicher und Dauerbetrieb

 

Bei den Anschlüssen müssen bei keinem aktuellen Festplatten-Modell Abstriche gemacht werden. Mit SATA 600 sind sämtliche größere HDD-Festplatten auf dem neuesten Stand der Technik, das garantiert reibungslosen Zugriff. Vorsicht ist nur bei etwas älteren Modellen unter 1TB geboten, hier sollte sicherheitshalber der Anschluss geprüft werden. Für den Arbeitsspeicher bzw. Cache gilt, dass eine große Speicherkapazität meist auf einen großen Cache mit sich bringt. Mit 256MB liegen hier die Seagate-Produkte Enterprise Capacity 10TB, NAS HDD 8TB und Enterprise NAS 8TB vorne. Toshiba, Western Digital und HGST statten ihre Hochleistungsmodelle mit jeweils 128MB aus, die günstigeren Produkte mit 1-3TB Speicherkapazität liegen bei 64MB. Für den Dauerbetrieb sind die Top-Modelle bis auf die Toshiba Enterprise 6TB durchwegs geeignet, die günstigeren Modelle sollten nach maximal 10 Stunden Betrieb abkühlen können.

 

Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Beim Preis-Leistungs-Verhältnis haben die etwas älteren, kleineren Modelle eindeutig die Nase vorn. Weniger Cache, weniger aufwändige Technologie und weniger Motorleistung schlagen sich im Preis nieder. Die Seagate Barracuda 7200.14 3TB ist hier mit 3 Cent/GB Spitzenreiter. Knapp dahinter die Toshiba X300 6TB (3,2 Cent) und X300 5TB (3,4 Cent) – die letzten beiden sind trotz ihrer Speicherkapazität aber nicht für den Dauerbetrieb geeignet, auch das ist ein Kostentreiber. Platz Vier geht an die Seagate NAS 4TB mit 3,5 Cent/GB.