Externe HDD-Festplatten im Vergleich

Externe HDD-Festplatten im Vergleich

 

Datensicherung ist heute wichtiger denn je, schließlich sind viele Erinnerungen wie Urlaubsfotos oder Videos oder Arbeitsmaterialien nur noch digital vorhanden. Ein dummer Zufall, und die interne Festplatte ist kaputt, die Daten unwiederbringlich verloren. Dank ihrer enormen Speicherkapazität eignen sich externe HDD-Festplatten ausgezeichnet für die Datensicherung. Dazu sind sie relativ günstig, eine externe HDD-Festplatte mit einem Terabyte Speicherplatz ist schon ab etwa 50 Euro zu haben, 4TB gibt es ab rund 100 Euro. Doch bei einem Produktvergleich sind das nicht die einzigen Punkte, die beachtet werden sollten. Auch die Schnittstellen (USB 2.0 oder 3.0) und die Datenübertragungsrate, das Gewicht und die Geräuschentwicklung sind wichtige Vergleichskriterien. Schließlich ist auch die Mobilität einer externen Harddisk noch zu berücksichtigen, eine externe HDD-Festplatte soll einfach und problemlos zu transportieren sein.

 

Datenübertragungsrate, Geschwindigkeiten und Preis

 

Was Datenübertragungsrate und Geschwindigkeit beim Lesen und Schreiben von Daten betrifft, muss bei den externen HDD-Festplatten zwischen 2,5 und 3,5 Zoll Platten unterschieden werden. Bei den 3,5 Zoll Festplatten ist die Scheibe, auf der gespeichert wird, naturgemäß größer. Das heißt, es ist mehr Platz in den äußeren Spuren und es gibt auch mehr davon. Bei derselben Umdrehungsgeschwindigkeit ergibt dies mehr abgetasteten Speicherplatz bei 3,5 Zoll, diese sind daher immer schneller. Der zweite wichtige Punkt für die Übertragungsgeschwindigkeit ist der USB-Anschluss. USB 3.0 hat eine höhere Bandbreite und ist daher auch schneller als USB 2.0. Als besonders flott erwiesen sich dabei im 3,5 Zoll-Segment die Verbatim Store’n’Save 4TB mit bis zu 187 MByte/s und die Toshiba Canvio Desk 5TB mit 174 MByte/s. Bei den 2,5 Zoll-Festplatten hat der Freecom ToughDrive 1TB mit 113 MByte/s die Nase vorn, gefolgt von der Verbatim Store’n’Go 2TB mit 110 MB/s. Die Unterschiede in der Speicherkapazität spiegeln sich auch im Preis: 2,5“-Platten sind pro GB teurer als die 3,5“-Platten. In beiden Bereichen ist aber Toshiba mit seiner Canvio-Reihe Preisführer, 3,7 Cent/GB bei den kleineren und 3,0 Cent/GB bei den größeren Harddisks sind ähnlich günstig wie interne Festplatten.

 

Speicherkapazität, Geräuschentwicklung, Wärme und Gehäuse

 

Mit 8TB bietet die Seagate Innov8 8TB den größten derzeit erhältlichen Speicherplatz auf 3,5 Zoll-Platten, ist allerdings sehr langsam beim Schreiben von Daten. Die Toshiba Canvio Desk 5TB bietet mit ihren 5TB ebenfalls viel Speicherplatz, der noch dazu schnell befüllt und gelesen wird, siehe oben. Knapp dahinter die Verbatim Store’n’Save 4TB und Toshiba Canvio Desk 4TB, beide mit guter Geschwindigkeit. Bei den 2,5 Zoll-Festplatten werden üblicherweise Modelle mit 1TB und 2TB angeboten, die Verbatim Store’n’Go 2TB hat hier die Nase vorn. Ausreißer nach oben ist die Seagate Maxtor M3 Portable 4TB. Mittlerweile sind alle externen HDD-Festplatten relativ leise, werden jedoch aufgrund der hohen Umdrehungszahl (mindestens 5400 U/min) relativ warm und sollten daher nicht im Dauerbetrieb laufen. Die Gehäuse bestehen durchwegs aus robustem Hartplastik, das auch kleine Stürze verkraften können sollte.

 

Mobilität und Robustheit

 

Bei einer externen HDD-Festplatte als Backup ist es durchaus wichtig, dass die Harddisk einen Transport mit Erschütterungen sowie kleinere Stürze (rund 60 Zentimeter Höhe) gut verkraftet. Als wenig robust erweist sich bei einem Falltest die Trekstor Maxi Pace 3.0, die Freedom Harddrive Quattro 3.0, die Toshiba Canvio Alu 2TB und die ChiliGreen 2,5“ USB 3.0 Pure 2TB. Diese Modelle wiesen nach dem Test Schreib- oder Lesefehler auf oder waren ganz unbrauchbar. Alle übrigen Modelle erweisen sich als sehr robust und pflegeleicht.